Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/sternenguckerle

Gratis bloggen bei
myblog.de





2.8.08 19:32


Werbung


Lange habe ich dich von außen betrachtet.
Du hast mich nicht einmal beachtet.
Lange habe ich alles versucht.
Du hast niemals meine Nähe gesucht.
Lange hatte ich Schmetterlinge in mir.
Doch du..
Du hast zertrümmert mein Herz,
jetzt fühl ich nur noch Kummer und Schmerz.
In Gedanken wieder mal bei dir,
meine Knie werden weich,
Einstige Gedanken an dich,
schneiden sich tief in mein Fleisch.
Sehnsucht in mir - laut nach dir schreit.
Scharfe Minuten.
Weil es mich für einen Moment befreit.
Meine Gedanken um dich werden leise
drehen sich immmer mehr Kreise.
Ziehen an mir vorbei,
ich verliere meine Hoffnung dabei.
Für Dich war ich nur ein Spiel.
Nur du kannst es gewinnen-
während Tränen über meine Wangen rinnen..

4.8.08 19:58


In meinem Kopf viele Fragen..  
Dunkel.
Unklar.
Durcheinander.
Ein schwarzer reißender Sturm
reißt an mir.
Versuche klar zu denken,  
doch die Strumböhen erdrücken mich.
Kann mich nicht mehr wehren
dabei suche ich Ruhe
Gehen lassen ..
die einzige Wahl  
Unerfüllte Sehnsucht zu ertragen..
9.8.08 18:01


Ich schau verträumt aus dem fenster..
draußen funkelt ein stern..
wenn du wüsstes..  
ich hab dich so gern.
Da in der Ferne..
da irgendwo bist Du.  
Hörst du wie mein Herz Dich ruft?
Mein herz verzweifelt sucht nach Dir.
Ich frag mich was machst du nur mit mir -
Verdrehst mir den Kopf.
Verdrehst mir den Bauch.
Alles kribbelt.
Die Knie werden weich.
Ich höre deine Stimme..
sie klingt bereits vertraut und weich.
Ich möchte einmal deinen Atem spüren.
Nur einmal deinen Körper berühren.
Einmal in deinen Armen liegen.
Mein Herz in deiner Wärme wiegen.
Nahe liegen zusammen mit Dir.
Nur einmal deine Kraft tief in mir.
Wünsche-
die unerfüllt bleiben werden
Gefühle bleiben stumm..
werden Gebärden.
14.8.08 16:41


wartend auf nichts den tag verbracht
immer wieder nachgedacht
gedanken nur an dich
gedanken über ein einstiges dich und mich
fragen umgeben von verlangen
leider bist du gegangen
freiweilig war es nicht  
ich weiß es  
du sagtest es in mein gesicht
sagtest du hast angst zu gehn
Angst - denn du würdest mich nie wieder sehn
Ich schlug auf dich ein
alles was passierte wollte nicht in mein Kopf hinein
Männer holten mich weg von dir
zerrissen das einzige Herz in mir
Sah dich da liegen
sah deine Seele weg fliegen
Deine Augen leuchteten kurz hell
dann ging alles ganz schnell
Blut quoll aus deinem Mund
schmerz zog mich in seinen schlund
Durch die Nacht flieht mein Schrei
sie brachten dich weg
es war vorbei..
24.8.08 12:25





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung